Freitag, 25. September 2020

Tourplanung 2020 - Teil 2/3

Wieder ganz vergessen, etwas zu schreiben. Scheint ja langsam etwas zur Gewohnheit zu werden.

Wie auch immer, ich hatte bisher hier nur kurz etwas zu einer Moppedtour für diesen Herbst geschrieben. Nun das ganze mal etwas ausführlicher mit Rahmengeschichte. 
Irgendwann (war es im Juni oder Juli?) kam Ronnie dann mit der Idee um die Ecke, wegen seiner ausgefallenen Rallye im Herbst eine Balkantour mit seinem Freund Bartosz zu machen. Das klang ziemlich prima, da hatte ich natürlich Interesse. Es ging zunächst um Albanien und Montenegro. Aber wenn man schon einmal in der Gegend ist, kann man ja auch gleich noch Nordmazedonien, Griechenland und Bulgarien "mitnehmen".

So schön die Idee war, so schnell hatte sich das auch schon wieder erledigt. In Sachen Urlaub blieben max. 9 Tage übrig, mit der An/Abreise war das einfach zu wenig für das Gebiet, zudem kam da im Laufe des Sommers noch das Thema Risikogebiet hoch.

Die Idee bleibt im Hinterkopf, aber für nur eine gute Woche suchten wir uns dann dieses Jahr doch lieber etwas anderes. So kam ein alter Plan von mir aus der Schublade, ein Teilstück der früher mal geplanten Karpatentour mit komplett eigenen Anreise. Die brauchten wir dann nicht, da wir auf der Tour 2016 mit dem Trailer bis nach Ungarn gefahren sind.
So kam nun die Idee auf, diese Teiltour nur separat zu fahren. Nur nicht (wieder) bis in die Karpaten, sondern eben bis zum Start der dann gefahrenen 2016er Tour. An der Stelle sollte es nun wieder zurück gehen. Es handelt sich dabei im Endeffekt um eine Tschechien-Umrundung.

Es dauerte nicht allzu lange und wir hatten auch Jochen wieder an Bord. Er wollte ja schon mit nach Kreta, hatte also in diesem Jahr auch noch ein Tourdefizit. Ich sammelte also in den üblichen Kreisen und Gruppen noch ein paar Tipps ein und die Route konkretisierte sich. 


Inzwischen ist alles abgesteckt und auch grob in Tagestouren unterteilt (im Schnitt haben wir gut 320km/Tag). Der Plan ist, dass wir wieder lustig unsere Zelte aufschlagen, solange das Wetter mitspielt. Also im Prinzip ähnlich wie bei der letztjährigen Großbritannien-Tour auch. Wir hoffen mal, es bleibt insgesamt etwas trockener und wir haben eine besser Campingquote als 2019. 
Alles wunderbar, aber keine Planung ohne Änderungen: Inzwischen musste Bartosz wieder abspringen, er kann erst später im Oktober, dummerweise halt dann, wenn unser anderer Urlaub schon wieder vorbei sein wird. Immerhin sind wir uns alle sicher, dass er bestimmt einen guten Ersatz für unsere Tour findet. Bartosz ist öfters im Jahr auf großer Runde unterwegs und unser Neid fährt dort gerne mit.

Wie in diesen Tagen aber üblich, hält sich eine Planung oft nicht wirklich lang. Womit wir wieder beim Thema Reisewarnungen wären. Das hatten wir schon einmal grob besprochen, wir werden auf jeden Fall eine Tour machen. Im Zweifel beleiben wir innerhalb unserer Landesgrenzen.
Ganz so düster sieht es zwar noch nicht aus, aber aktuell verschärft sich die Lage wieder überall etwas. Konkret bei Tschechien gab es schon eine Reisewarnung für Prag, ganz frisch kam dann gestern (16.09.) eine "Erweiterung" dazu, das Gebiet Středočeský kraj (in deutsch "Mittelböhmen" genannt). Da ich mich jetzt nicht so ganz in der tschechischen Aufteilung des Landes auskenne, musste ich das erst einmal nachsehen. 

(Quelle: Wikipedia)

Der erste Schrecken wich dann der Beruhigung. Es ist das Gebiet rund um Prag herum, also eine Gegend, die wir nicht zu befahren gedenken. Andererseits ist uns allen klar, dass sich die Lage auch da schnell wieder ändern kann. Sollte weitere Teile zu Risikogebieten werden, plane ich zur Sicherheit noch eine Tour so wirklich um Tschechien herum, also ohne das Land selber zu bereisen. Bis dahin hoffen wir mal, dass es nicht schlimmer wird und wir die Tour nun so wie abgesteckt fahren können.

In gut zwei Wochen geht es los und wir haben schon ziemlich Bock darauf!


Nachtrag 25.09.2020:

Inzwischen ist fast ganz Tschechien Risikogebiet, somit ist die Tour wie geplant für uns auch hinfällig. Da sowas nun nicht vollkommen aus der Luft kommt, hatten wir uns im Vorfeld abgestimmt, dass wir auf jeden Fall eine Tour fahren, wenn es gar nicht anders geht, bleiben wir auch (vollkommen) im eigenen Land. Gibt ja mehr als genug schöne Strecken hier, keine Frage.

Ich hatte danach zunächst das Thema "Rund um Tschechien" dann sehr wörtlich ausgelegt, also wirklich immer außen drum herum. Funktioniert auf der nördlichen Seite (also Polen) ganz gut, aber auf der östlichen und südlichen Seite wird die Streckenattraktivität doch deutlich beeinträchtigt.

Also stand eine komplette Umplanung an. Nun sollte es so grob "rund um Süddeutschland" gehen. Zeitgleich mit (fast ganz) Tschechien wurde zudem auch Vorarlberg in Österreich zum Riskiogebiet, somit wird die Ecke natürlich auch direkt ausgespart.
Somit plante ich dann (noch etwas grob) eine Runde, die uns durch den Thüringer WaldFichtelgebirgeBayrischer Wald, dann ab Passau etwas durch OberösterreichSalzbuger Land und Tirol bringt. Von dort geht es durch das Allgäu über die Schwäbische Alb in den Südschwarzwald. Danach wird der Rhein überquert und wir fahren durch die französischen Vogesen Richtung Norden, bis wir nach der Landesgrenze durch den Pfälzer Wald kommen, es folgt Hunsrück, etwas Taunus und Westerwald, von dort dann noch das Sauerland und fertig.

Hier das ganze einmal grafisch:

Sollte sich die Lage noch weiter verschärfen, was ja angesichts der derzeitige Lage in fast allen Ländern nicht unwahrscheinlich ist (aktuell steht z.B. Tirol unter "Beobachtung"), habe ich schon einmal zur Sicherheit die Route weiter "eingedampft", so dass wir bei Bedarf auch innerhalb der deutschen Grenzen bleiben können.

Das könnte dann in etwa so aussehen:

Statt nach Österreich ginge es dann Richtung Berchtesgadener Land und durch die Bayrischen Alpen. Statt Vogesen den ganzen Schwarzwald.
Ist zunächst noch ein erster Entwurf, daran wird dann sicher noch etwas gefeilt. Zudem haben wir auch sicher noch 200-300km Luft nach oben bei der Gesamtstrecke. Da wird dann sicher noch der eine oder andere Schlenker dazu kommen.


Nachtrag 2:

Der Text hier war noch nicht richtig fertig, da gab es ein Update vom Auswärtigen Amt. Nun ist Tirol auch Risikogebiet. OberösterreichSalzburger Land und auch Vogesen geht aktuell noch, wir sind gespannt. Der "Notfallplan" steht immerhin schon. Da in Deutschland ja Risikogebiete feiner aufgelöst werden, müssten wir wohl im Zweifel ggf. "nur" Städte oder Landkreise meiden. Das sollte zu machen sein.

Wir freuen uns trotzdem auf die Tour! 

Keine Kommentare:

Kommentar posten