Donnerstag, 27. Juli 2017

Dosenwechsel

Mit etwas Verspätung hier nun noch die Geschichte vom neuen Auto.
Also vom neuen, alten Auto natürlich. Was war passiert...?

Nun, der schwarze Corsa hatte ja schon etwas länger mit einer kleinen Ölundichtigkeit zu kämpfen. Im Verbindungsbereich Motor/Getriebe tropfte es leicht. Nicht viel, aber halt schon wahrnehmbar. Auch durch unseren Vermieter, der die kleine Öltropfen auf unserem Stellplatz auch sah. Fand er natürlich weniger gut. Daher behalf ich mich über einige Monate mit einer dort platzierten Pappe (samt einigen Steine, dass die dort auch liegen bleibt). Nicht ideal, aber nun gut. Ging erst einmal.

Irgendwann fing der Corsa dann an, bei höheren Drehzahlen leicht zu ruckeln. Nur so ganz kurze, kleine Aussetzter im Vortrieb. Nicht wirklich schlimm. Aber so richtig in Schwung kam er auch weniger, auf der Autobahn waren mit Mühe noch etwa 140 km/h drin.
In den nächsten Tagen verstärkte sich das Ruckeln dann, wurde insgesamt auch ruppiger. Also mal langsam Zeit für die Werkstatt.
Ich brachte den Wagen also zu meinem Schrauber, der mir dann zwei Tage später eine Rückmeldung gab. "Ob ich das mit der Kupplung denn wüsste"? Ähh... nein?!
Nun, die hat zwar mit dem Ruckeln nichts zu tun (Quelle war bis dato unbekannt, Fehlerspeicher sagte nix), ist aber komplett durch. Somit war dann recht schnell klar: Motorruckel mit bisher unbekannter Ursache, Ölundichtigkeit und eine "durche" Kupplung. Nun, das war es dann wohl....

Somit schaute ich mich in den nächsten Tagen mal nach einem alternativen Fahrzeug um und stellte schnell fest: Wie vor einigen Jahren noch üblich, so für rund 1k€ bekommt man was Brauchbares, die Zeiten waren wohl irgendwie vorbei. Oder es war halt gerade einen schlechten Zeitpunkt, keine Ahnung.
Nun gut, also war etwas mehr Geld nötig und im Endeffekt fand ich dann einen dunkelblauen Golf IV mit 1,4l-Einstiegsmotor (55kW/75PS). Einen zu großen Motor wollte ich eh nicht haben, fahre ich doch überwiegend im Stadtverkehr.
Da es nun eh schon etwas teurer wurde, sollte zumindest auch weitere Sachen an Bord sein: Klimaanlage (dieses mal funktionierend) und 4 Türen, dazu dann gerne mal Zentralverriegelung.
Eben so einer war hier inseriert, dazu mit nagelneuer HU mit knapp 131tkm für 1850€.
Rücksprache mit Ronnie gehalten ("Damit macht man nix verkehrt, wenn der OK ist") und ein paar Tipps bekommen, dann Wagen angesehen, sah soweit prima aus.
Negativ: Windscheibe auf der Beifahrerseite durch defekten Scheibenwischer verkratzt, nur einen Schlüssel und Türschloss auf der Fahrerseite defekt.
Ein wenig quer gelesen und Infos eingeholt, Reparaturmaterial und Ersatzschlüssel müssten knapp 150€ kosten. Entsprechen dem Verkäufer 1700€ vorgeschlagen und wir waren uns einig.


Dann einen Termin bei der Zulassung gemacht und ein paar Tage später konnte ich den Golf anmelden. Beim Abholen sprang der Wagen dann wegen schwache Batterie nicht an. Der Verkäufer hatte das schon bei der ersten Ansicht angesprochen und ich Trottel hätte mal meine PowerBank mitnehmen sollen. Nun gut, jetzt sprang halt der ADAC ein.


Die Batterie tausche ich daheim dann direkt mit dem guten Banner-Akku (60Ah) aus dem Corsa, die ich mir erst vor dem letzten Winter geholt habe, nachdem ich mich mit 2 Baumarktbatterien herumgeärgert hatte. Eben so eine war nun auch im Golf.
Schnell fand ich dann noch über einen Kleinanzeigenmarkt gebrauchte Winterreifen auf Felgen. Ich wollte mich nicht erst umsehen, wenn es irgendwann Zeit wird (und entsprechend die Preise steigen). Schließlich wechselte ich mit Ronnie noch das defekte Teil (so ein Ring mit zwei Nasen) des Schließzylinders aus. Ich hatte durch Foreneinträge so ein Reparaturset von Skoda bei ebay gefunden, was auch seinen Zweck erfüllte.
Das Zusammenbauen des Schlosses war schließlich ein derbes Geduldsspiel, erst als wir den Schraubstock an der richtige Stelle einsetzten, bekamen wir es hin. Man muss halt den Trick kennen. Danach funktionierte das Schloss wieder, wie es sollte.
Kurz später gab es dann noch einen Ersatzschlüssel.

Als etwas schwieriger entpuppte sich dann die Absetzung des alten Corsas. Ronnie hatte selber vor wenigen Monaten ein noch älteres Modell mit Motorschaden für 250€ abgesetzt, also hoffte ich, einen ähnlichen Erlös zu erzielen.
Das klappte aber nicht. Nach einigen Wochen mit viel herumärgern (Kleinanzeigen halt, ich gehe da mal nicht genauer drauf ein) war ich dann froh, als ein Bastler den Opel noch für 50€ abholte.

Nun, der Golf funktioniert bisher tadellos und nun hoffe ich mal, wieder etwas länger Ruhe in Sachen Auto zu haben.

Keine Kommentare:

Kommentar posten