Freitag, 27. Februar 2015

Fluggerät

Muss ja doch noch eine Sache nachreichen, die wieder nicht ganz so neu ist. Egal...

Also: Ende letzten Jahres begegneten mir doch des öfters kleine Videos die mit Quadcoptern gedreht wurden. Hauptsächlich auf der von mir recht regelmäßig besuchten Schnäppchenseite China-Gadgets. Fand das ganz interessant.
Damit meine ich jetzt nicht so halbprofessionelle Lösungen mit GoPro unter dem Fluggerät, die Teile sind mir einfach als "kleiner Spaß" zu teuer. Obwohl ich die passende ActionCam schon hätte.
Nein, es ging eher um die kleineren Modelle im Segment unter 100€. Diese bringen oft schon eine kleine Cam mit, die zwar meist mit 720p-Auflösung nicht ganz auf der Höhe der Zeit ist, für meine bescheidende Zwecke aber reichen sollten.
So schaute ich mir diverse Modelle an und fand schließlich einen Youtube-Kanal eines Amerikaners, der die meisten aktuelle Modelle irgendwo in der Wüste testet.

Für mich (als Anfänger) sollte so ein Teil vor allem einfach zu fliegen und stabil sein.
Ich hatte mir vor einigen Jahren (auch aus China) so einen kleinen Helikopter gekauft, der mir aber doch schnell den Spaß verdarb, da ich ihn kaum wirklich ruhig in der Luft halten konnte. Er rotierte einfach ständig um die eigenen Achse. Kaum hatte man das Ding in der Luft einigermaßen gerade kalibriert, flog zwei drei Kurven , etwas vorwärts, rauf runter und schon fing er wieder von alleine an zu kreisen. Machte also keinen Bock.

So stieß ich also schließlich auf dieses Video vom SYMA X5C-1, der alle meine Anforderungen erfüllte, wie das Video belegt.


So schaute ich mich etwas um und fand entsprechende Angebote via ebay in China. Also dann mal für günstige 53€ flott bestellt. Bis das gute Stück ankommt gehen eh wieder ~3 Wochen ins Land.
Das alles war so in der Mitte des Dezembers, kurz darauf fragte mich Genia nach einem Weihnachtsgeschenk. Tja, das hatte ich wohl gerade bestellt. :-)

Nach einigen Wochen kam das gute Teil dann auch an. Schön in Schutzfolie in Einzelteilen. Wegen des günstigen Preises offensichtlich als eine Art "OEM-Version" ohne die originale Verpackung. Weihnachten war übrigens natürlich schon längst vorbei.

  

Da das Wetter zu diesem Zeitpunkt erwartungsgemäß draußen eher bescheiden war machte ich die ersten kleinen Flugversuche im Wohnzimmer. Dies gab ich allerdings recht schnell wieder auf: Ein blutiger Anfänger sollte schon etwas mehr Platz haben zum Üben und ich wollte den guten 4-fach Quirl nicht schon kaputt machen bevor er überhaupt mal die Freiheit gesehen hat...

  

Mitte Januar war es dann so weit. Es war trocken und auch windstill, sozusagen ideales Flugwetter. Es wurde Zeit den Apparat in die Luft zu bekommen.
Der Akku war voll geladen und es sollte los gehen.
Ich hatte mich im Vorfeld für den "Modus 2" der Steuerung entschieden: Mit dem linken Hebel geht es also rauf und runter sowie die Drehung nach links und rechts sind einzustellen. Der rechte Hebel steuert entsprechend vor und zurück sowie den Parallelflug links/rechts.
Also ab in die Luft mit "der Gerät" und dabei natürlich auch die angebrachte Kamera getestet.
Das Bild ist wie erwartet keine Offenbarung, aber immerhin "wabert" es nicht. Also meiner Meinung nach für ein "Spielzeug" durchaus brauchbar.


Da ich beim herumprobieren doch öfters durcheinander kam werde ich wohl beim nächsten mal den "Modus 1" benutzten. Dabei werden Drehung links/recht und der Parallelflug bei den Hebeln getauscht. Jedenfalls entschied ich mich doch hin und weder für einen kontrollierten Absturz (oder sowas wie eine unkontrollierte Landung), bevor ich den Flattermann irgendwo in 8m Höhe in einem Baum "parke".


Nach etwa 9min ist der kleine Akku leer, so dass nun erst einmal eine knapp einstündige Ladepause anstand. Danach ging es natürlich gleich noch einmal los. :-)
Da ich nun mit der Bedienung schon etwas besser klar kam, versuchte ich mal etwas Stabilflug. Sprich: Möglichst in der Luft "stehen". Auch das klappte prinzipiell schon ganz OK.
Es fehlt halt noch die Übung, aber die werde ich wohl hoffentlich bald bekommen. Es geht ja nun langsam Richtung Frühling.
Zudem habe ich bisher auch nur den Anfängermodus getestet. Dort ist der Copter etwas zahmer und reagiert etwas "gemütlicher" auf die Lenkbefehle.
Und damit die Flugpausen wegen leerem Akku nicht zu lang werden habe ich mir gleich noch ein 4er Set mit etwas höhere Kapazität (600 statt 500mAh).

Mal schauen, was ich mir demnächst alles so aus der Luft ansehe. Auf jeden Fall möchte ich den Quadcopter mit zum Hornet-Treffen nehmen und auch mal um das Haus meiner Eltern fliegen.

Bin gespannt, ob mich das Flugfieber packt....

Keine Kommentare:

Kommentar posten