Freitag, 7. Januar 2011

Erste kleine Vorbereitungen

Es ist immer noch Winter, auch wenn es seit gestern viel regnet und der Schnee so langsam schwindet.
Für Motorradfahrer eine eher trostlose Zeit, meine Ténéré steht nun schon seit Wochen kaputt in der Ecke und wartet darauf, endlich wieder reaktiviert zu werden. Bisher habe ich es noch nicht einmal geschafft, den defekten Anlasser auszubauen, weil ich dafür wohl den Krümmer demontieren muss, da dieser direkt hinter eben diesem Anlasser verlegt ist.
Bei der Saukälte der letzten Wochen nicht wirklich ein Programmpunkt für eine unbeleuchtete (und natürlich auch unbeheizte) Garage.
Auf dieser "Baustelle" ging es also mal gar nicht voran, so bleibt wohl nur die theoretische Seite: Weitere Planungen/Vorbereitungen für den in 123 Tagen beginnenden Sardinien-Urlaub! :-)
Die Vorgeschichte dazu hatte ich schon in diesem Blog-Eintrag niedergeschrieben, also mal direkt zum aktuellen Stand der Dinge. Eine Sache, die schon lange anstand (und auch inzwischen endlich erledigt wurde) war die neue Navi-Schale für den Tankrucksack. Abgehakt.

Da ich sowohl die Hornet als auch die Ténéré mit Kofferträgern ausgestattet habe, sollte nun die Honda auch noch in den "Genuss" eines TopCases kommen.
Das ist natürlich nicht schön (gilt für die Koffer ebenso) aber ungemein praktisch. Also besorgte ich mir als erste über eBay eine Trägerplatte, wie bei der Ténéré auch natürlich für das MonoLock-System. Man will ja die TopCases austauschen können.
Mein bisheriges kleines TopCase (rund 25l) sollte passend zu den Trägern noch einen "großen Bruder" bekommen. Für dieses Trägersystem gibt es diverse TopCases von Givi über Kappa usw. die passen.
Allesamt erwiesen sich in der "Bucht" als recht teuer, so musste ich doch etwas auf das erhoffte Schnäppchen warten.
Dieses kam in Form eines schwarz lackierten 45l Roller-TopCase der Marke Peugeot. Es stellte sich bei Nachforschungen als umgelabelter Kappa-Koffer mit dem richtigen Anschluss heraus. Für rund 18€ inkl. Versand erstand ich das gute Stück. :-)
Jetzt fehlte also noch ein neuer Tankrucksack. Mein Alltag-Modell ist zwar für die tagestour schön und gut, für die große Runde hat er aber zu wenige separate Taschen. Daher hatte ich vor gut 2 Jahren ein an sich recht gelungenen Modell der Louis-Hausmarke gekauft, welches allerdings Schwächen im Detail hatte. Zur Stabilisierung in der Höhe musste man dort einen breiten Streifen (so nenne ich es mal) aus Pappe/Kunststoff einziehen, welcher eben schon bei dieser Tätigkeit von mir leicht beschädigt wurde. Dieser löste sich im Laufe der Zeit immer mehr auf, somit war es mit der Stabilität zuletzt ziemlich vorbei. Eine Support-Anfrage zu diesem Teil brachte leider keine Lösung (hat bei anderen Sachen von Louis schon häufiger gut funktioniert), also musste ein neuer Sack her.
Da ich von "Schwiegervater" Peter einen 25€-Gutschein von eben Louis geschenkt bekommen hatte war das natürlich mein erster Anlaufpunkt. Die örtliche Polo-Filiale ist leider extrem klein und daher ist dort kaum eine gescheite Auswahl zur Besichtigung vorhanden. Das Hein Gericke seinen Laden in der Stadt schon vor ewigen Jahren zu gemacht hat, will ich nur am Rande erwähnen, weil sie seitdem beteuern, eine neue Räumlichkeit zu suchen. Haha!

Egal... also zu Louis. Der richtige Zeitpunkt war gekommen, da es aktuell wieder einen 20%-Gutschein gab.
Im örtlichen MegaStore gab es die zu erwartende große Auswahl und so schaute ich mir diverse Modelle genauer an. Wieder in die engere Wahl kam eben das von mir schon einmal erworbene Modell, weil es eben so fein aufgeteilt ist und einen attraktiven Preis hat. Ich bin nämlich auch nicht bereit 80€ oder gar noch mehr für einen Tankrucksack auf den Tisch zu legen. Für ein wirklich gutes, wasserdichtes Modell vielleicht, aber sowas gab es auch gar nicht.
Die Erfahrung mit eben diesem Modell hat mich dann aber doch vom Kauf abgehalten!
Ich entschied mich schließlich für das Modell Carry aus dem Hause Held. Ähnlich von Größe und Aufteilung war hier die Seitenstabilisierung schon fest verbaut. Da konnte also nix mehr schief gehen!

Da ich ADAC-Plus Mitglied bin, konnte ich auch dort kostenlos diverse Reiseunterlagen ordern. Die sind bei Anfragen immer recht großzügig, ob man die ganzen Sachen nun braucht sei mal dahin gestellt. Besser zu viele Unterlagen als zu wenige.
Des weiteren wurde ich zu Weihnachten noch mit einem sehr guten Reiseführer (Verlag des eigenen Vertrauens was sowas angeht) und einer Straßenkarte bedacht.
Auf Sardinien werden wir mehr oder minder der Nase nachfahren und uns überwiegend täglich ein neues Quartier suchen. Sowas kann man vorher kaum per Navi durchplanen, wie auch schon die Erfahrungen von Korsika gezeigt haben. Daher ist eine gescheite Karte unerlässlich.
Diese Sachen sind somit inzwischen auch schon am Start, demnächst geht es dann weiter mit den Planungen wie wir denn vom Start-/Zielpunkt aus nach Genua und zurück kommen, was wir auf Sardinien unbedingt bereisen wollen usw.

Das alles wird sicher noch viel Spaß bringen und meine Reiselust weiter steigern!

Kommentare:

  1. Mensch, da geht es Dir ja fast wie mir, mit den Vorbereitungen und Einkäufen für anstehende Reisen. Bei mir waren es zwar keine Koffer, sondern eher Inhalt, aber 3 mal zu Louis innerhalb einer Woche lenkt ja auch etwas von der Wartezeit ab :D

    AntwortenLöschen
  2. Genau so ist es.... Zeit, die es zu überbrücken gilt!
    Zumal ich ja letztes Jahr schon auf eine Urlaubstour verzichten musste....!

    AntwortenLöschen
  3. Bäh, ich finde Topcases so hässlich! Praktisch sind die ja vielleicht, aber optisch ein Verbrechen. Ich nehme immer eine Gepäckrolle, die ich dann mit Spanngurten festschnalle.

    AntwortenLöschen
  4. Jo, ist hässlich.... ;-)
    Aber das Case wird wie die Koffer (Schnellverschluss) nur für die reine Anfahrt genutzt. Im Quartier kommt der Kram sofort wieder ab. :-D

    AntwortenLöschen