Samstag, 10. April 2010

Wintertuning

OK, klingt doller als es ist.
Zumal das mit dem Winter eigentlich auch nicht so recht passt, denn im Winter komme ich kaum zum Schrauben. Die Hornet steht zwar dann (teilweise, wenn es wirklich Winter ist) in der Fahrradgarage, aber wie der Name schon andeutet, stehen da noch andere Zweiräder herum. Somit ist einmal kaum Platz zum Basteln und außerdem gibt es dort weder Strom noch Licht. Also denkbar ungeeignet für Verschönerungsarbeiten.
Somit fand der Umbau also nun zum Frühligsanfang auf der Terrasse statt.

Wirklich viel stand gar nicht an, ich bin mit meiner Hornet und der aktuellen Erscheinung eigentlich durchweg zufrieden. Habe in den letzten Jahren genug dran geändert und außerdem mag ich komplett verbastelte Böcke auch gar nicht. Zumal ich mir auch nicht allerlei Plastikgedöns an mein NakedBike bauen will. Sonst hätte ich mir ja auch gleich einen vollverkleideten Joghurtbecher kaufen können.

Also, was stand an? Waren, wie schon erwähnt, eher noch einige kleine Sachen.
Ich war sowohl mit meinen vorderen Blinkern nicht mehr so ganz zufrieden als auch mit den Spiegeln.
Die LED-Blinker sind nun schon einige Jahre an Bord und der linke Winker hat irgendwann mal etwas Wasser ins Innere bekommen. Warum, wieso... keine Ahnung. Jedenfalls hat sich dadurch das Ende der Platine etwas bräunlich verfärbt. Nix tragisches aber auch nicht unbedingt mehr wunderschön.
Bei den Spiegeln musste ich nach einem trotteligen Umfaller (echt mal!) den rechten Spiegel (Modell Fury von Louis) ersetzten. Dieses war zwar das gleiche Modell, aber die Spiegelfläche selber hatte deutlich schlechtere Qualität und vor allem auch eine andere Vergrößerung. Somit war der wechselweise Blick links und rechts immer etwas verwirrend.
Warum nicht schon längst ersetzt? Nun ja, ich fand vorher nicht die passenden Alternativen. Ich bin nämlich nicht bereit um die 50€ oder mehr für eine Spiegel auszugeben! Sehe ich einfach nicht ein. Außerdem lege ich schon wert auf zugelassene Bauteile. Gerade bei Spiegeln will ich die nicht als notwendiges Übel am Bock haben, sondern sie auch wirklich nutzen, ergo: Ich will darin auch etwas sehen können!

Am Ende des letzten Jahres gab es wieder mal eine Rabattaktion und Abverkauf bei Louis. Dort gab es eben die Spiegel Fancy samt integrierter LED-Blinker für 20€/Stück statt des original doppelten Preises. Also gleich geordert (ging nur online) und erstmal an die Seite gelegt. Eben wegen Winter. Die Teile machten aber von Anfang an einen recht wertigen Eindruck, der sich inzwischen auch bestätigt hat.
Im Hornet-Forum gab es dann irgendwann ein Thema zu Aufklebern im Design der Homepage. Recht fein und Daniel's Freundin Helen war auch gerne bereit, in ihrer Agentur solche Teile zu erstellen/drucken, vor allem mit noch kleinen Anpassungen.
Auf der Dortmunder Motorradmesse war dann die Üübergabe der Teile. Hat sie wieder toll gemacht!

Also ging es dann am letzten Dienstag (06.04.) ans Werk. Schnell die neuen Spiegel montiert und die Kabel Richtung Lampe verlegt und per schwarzen Kabelbindern befestigt.
Dummerweise war auf der linken Schwingenseite noch ein Aufkleber für Luftdruck u.ä., der musste erst einmal ab. Das ging mit Hilfe eines Föns aber ganz passabel. Danach noch flott die Kleberreste mit Bremsenreiniger entfernt und fertig.
Als nächstes stand der schwierigste Teil an: Durch meinen Scheinwerferwechsel von der originalen, runden Lampe (in der sämtliche Kabel für vorne verlegt waren) zum Modell der Yamaha MT-03 hatte sich eben hinter diesem Scheinwerfer ein beachtliches Kabelgewirr samt Schutzschläuchen gegen die Feuchtigkeit angesammelt. Bei der Erstmontage war der ganze Kram wirklich alles andere als einfach zu verstauen.
Nun, die 2 Jahre in "vorgepresster" Form haben doch deutlich geholfen. Mir sprang nach dem Entfernen der Lampe mitnichten alles entgegen, die meisten Leitungen blieben in etwa an ihrem Platz. So musste ich nur noch die Kabel für die Blinker heraus sortieren und die neuen Leitungen anschließen. Da die alten Blinker so genormte Anschlussstecker besaßen und die neuen Spiegelblinker nur einfach Drähte hatte, habe ich die bisherigen Adern direkt an den alten Blinkern abgekniffen und an die neuen Leitungen angelötet. Das ganze vorher noch mit Schrumpfschlauch versehen und schnell war alles erledigt.

Die mattschwarzen Hebel hatte ich recht kurzfristig bestellt, so dass der Anbau erst 3 Tage später (09.04.) stattfand.
Hebel auswechseln ist eine Sachen von wenigen Minuten. Bremshebel einfach losschrauben und auswechseln, dabei gleich bemerken, dass die Sicherungsmutter unten fehlt. Die Kupplung muss erst angezogen und dann fixiert werden, damit das Kupplungsseil ausgehangen werden kann, das geht bei mir prima mit einem hölzernen Hammerstil. Also Seil ausgefädelt, Hebel demontiert, neuen Hebel dran, Seil einfädeln und schon fertig.
Auch hier fehlte die Sicherungsmutter und der Kupplungszug hatte auch etwas viel Spiel, also auch gleich noch etwas nachjustiert. Das war es auch schon. Wie gesagt, nicht wirklich spektakulär. Ich bin halt inzwischen dort angekommne, wo nur noch ab und zu Kleinigkeiten zu machen sind. Eigentlich fehlt jetzt nur noch ein neues Instrumentengehäuse. Dieses ist seit meinem Wintersturz 2004 kaputt (abgeschabt und gerissen) und seit dem "provisorisch" mit Gaffa-Band geflickt.
So ein neuer Doppelbecher kostet satte 90€ und dafür bin ich auch nach 5 Jahren noch immer zu geizig.

Aber mal schauen, irgendwann packt es mich und auch dieses Teil wird ersetzt. Hoffe nur, danach liege ich nicht wieder...

Kommentare:

  1. Wolltest du nicht Ursprünglich in eine von Frank seinen Garagen "einnisten"?

    AntwortenLöschen
  2. Den Zeitpunkt hatte ich dank des frühen (und lang verbleibenden) Schnees derbe verpasst....!

    AntwortenLöschen